Chorwochenende 2002 
in Bad Soden - Salmünster
Bericht: Heike Müller
 

Samstag, 25. Oktober
 
Nach einer sehr stürmi- schen Nacht und bei strömendem Regen war um 7.30 Uhr Abfahrt, zuerst beim "Fisch Pau-
lus", dann noch am Kindergarten. Nachdem unsere Reise- und Chorleiterin Christiane Brenner uns begrüßt hatte, stellte sich der Busfahrer, Ralf Albert, vor. Obwohl manche noch etwas müde waren, tat das der Superstimmung keinen Abbruch, denn jeder freute sich auf das bevorstehende Wochenende. Nach gut der Hälfte unserer Strecke legten wir eine kleine Pause ein; Gott sei Dank hatte der Regen unterwegs nachgelassen. Kurz vor dem Überqueren der hessischen Landesgrenze erzählte uns Frau Brenner ein bisschen etwas über das Land Hessen und  über die Regionen, in die wir fahren wollten.
Pünktlich um 10.30 Uhr kamen wir in der Barbarossastadt Gelnhausen an. Dort unternahmen wir eine Stadtbesichtigung - von Frau Brenner und Chormitgliedern vorbereitet. Sie endete in der Barbarossaburg.
Von dort hatten wir es nicht weit zum Mittag-
essen in die Burgmühle.
 

 
 

Da wir das Essen schon im Voraus bestellt hatten, konnten wir ganz nach Plan um 13.30 Uhr nach Bad Soden-Salmünster weiter fahren. Wenig später war das Landhotel Betz erreicht.
Nach der Zimmervertei-
lung konnten wir noch Kaffe und Kuchen zu uns nehmen. Dann war Proben angesagt.
Der erste Probenabschnitt dauerte, mit kurzer Pause, von 15.15 Uhr bis 18.15 Uhr. Wir arbeiteten konzentriert an den Liedern "Die Gedanken sind frei" und "Komm Trost der Welt".
Um 18.30 Uhr gab es ein leckeres 3-Gänge-Menu.
Danach wurde noch ein-
mal geprobt. Zu unserer großen Überraschung wartete aber im Proben-
raum zunächst einmal die Hotelchefin, Frau Betz, mit Sekt und Orangensaft, um uns willkommen zu heißen. Wir bedankten uns mit einem Ständchen. Anschließend wurde das Lied "Komm Trost der Welt" weiter verfeinert.
Nach diesem umfang-
reichen Tag saßen wir ab 21 Uhr gemütlich beisammen.
Sonntag, 26. Oktober
 
Ab 7.15 Uhr gab es Frühstück von einem sehr einladenden Buffet.
Die dritte und letzte Probeneinheit an diesem Wochenende war für 9.00 Uhr angesetzt. Wir bearbeiteten als drittes Lied "Der Morgenstern ist aufgedrungen", unser Pflichtlied für das bevorstehende Leistungssingen. Da es leider wieder sehr stark regnete, verlängerten wir die Probe bis 12 Uhr und fuhren somit eine Stunde später als geplant nach Büdingen. Weil wir damit rechnen mussten, dass es bei Sturm und Regen keinen vernünftigen gemeinsamen Stadtrundgang geben würde, informierte uns Frau Brenner bereits im Bus über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der mittelalterlichen Stadt.
Als wir dort ankamen, hatte es aber - wie durch ein Wunder - aufgehört zu regnen. Nun besichtigten wir die Stadt in kleineren Gruppen und trafen uns bereits um 14.00 Uhr im Schlosshotel zu Kaffe und Kuchen, denn wir hatten das Mittagessen kurzfristig ausfallen lassen. Zum Abschluss wurde noch ein Gruppenfoto geschossen. Danach fuhren wir gegen 15.30 Uhr Richtung Heimat. Mit genügend Rückenwind erreichten wir Neuhaus noch vor 18.00 Uhr.
 

Mittagessen...

...in der Burgmühle Gelnhausen.

Innenhof des Schlosshotels Büdingen

An dieses informative und erfolgreiche Wochenende 
wird sich der Chor sicher noch lange erinnern.