Benefizkonzert in  Gremsdorf
15. März 2008

  
Zu einem Benefizkonzert lud der Chor Harmonie Neuhaus am Samstag, 15. März, ins Foyer der Barmherzigen Brüder zu Gunsten der Einrichtung. Mit einem vielfältigen Programm präsentierten sich der Harmonika Club Röttenbach unter Leitung von Simone Ehrlicher, die Stadtkapelle Erlangen unter Leitung von Bernd Zimmermann und als Abschluss das Gemeinschaftswerk der Chöre Harmonie Neuhaus, Waldeslust Zeckern und der Stadtkapelle: die „Struwwelpeterkantate“. Auf dem Programm des Akkordeonorchesters standen vier gut aufeinander abgestimmte Werke von Holzschuhs Frühlings-Ouverture über Pachelbels berühmtem Canon in D, Walzertakten von Schoschtakowitsch bis hin zu „Sound-of-Silence“-Klängen von Paul Simon. Diesem Auftritt folgte die Stadtkapelle mit Musik aus dem Film „Spirit: Stallion of the Cimarron“ und der bekannten Puccini-Arie „O mio babbino caro” aus der Oper Gianni Schicchi, vorgetragen von Franziska Kern, Sopranistin am Opernhaus Nürnberg. Abschließend erhob Bernd Zimmermann noch einmal den Dirigentenstab, um mit den Musikern seiner Stadtkapelle und den beiden Chören aus Neuhaus und Zeckern zum dritten und letzten Mal  den Struwwelpeter von Hans Mielenz erklingen zu lassen. Chorleiterin Christiane Brenner, die für die Gestaltung des Abends verantwortlich zeichnete, trug zur Einstimmung kurz die Entstehungsgeschichte des Kinderbuchklassikers vor. Dann folgten die sechs Szenen Struwwelpeter, Friederich, Paulinchen, Robert, Kaspar und Phillip, in den Solopartien gesungen von Franziska Kern, Yuko Oba und Georgia Spreadley-Mielenz. Der Abend endete mit einem sehr stimmungsvollen und gemütlichen Beisammensein; die Gäste wurden bewirtet durch den  Chor Neuhaus.
  

 

Chor Harmonie Neuhaus überreicht Spende 
an Barmherzige Brüder Gremsdorf

  (Johannes Salomon)

Mit diesem Konzert zeigten die Neuhauser Sängerinnen und Sänger, dass sie nicht nur mit ihrer Musik bei vielen Gelegenheiten Freude bereiten wollen, sondern auch ein großes Herz haben. So konnten sie als Reinerlös des Konzerts und der anschließenden Verköstigung 

mit selbstgebackenem Kuchen einen Scheck in Höhe von 850 Euro an die Einrichtung der Barmherzigen Brüder Gremsdorf übergeben – auch als Dank dafür, dass sie „mit offenen Armen empfangen wurden“ und auf eine Festhalle trafen, in der „optisch und akustisch alles gepasst hatte“. Und die „Neuhauser“ versprachen, ihren musikalischen Kontakt nach Gremsdorf aufrechtzuerhalten.  


photo: j. salomon
v. l. n. r.: herr allinger, frau eibert, herr freund, frau schickert, frau hanusch, frau brenner