Chronik

Unser Chor „Harmonie Neuhaus“ blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. 1921 wurde er als Männerchor ins Leben gerufen.
Genau am 13. Januar 1921 fanden sich 34 Männer in der Brauerei Wirth zusammen. Unter Vorstand Andreas Schöbel und Chorleiter Oberlehrer Söllner kamen im Laufe des Jahres noch 21 Männer als aktive oder passive Mitglieder hinzu. Fünf Jahre später finden sich im Buch der Protokolle folgende Aufzeichnungen:

Neuhaus, den 23. Januar 1926

Heute…fand im Vereinslokale Jahresschlußversammlung statt, wozu 29 Mitglieder anwesend waren. Nachdem die Versammlung eröffnet war, wurde dem Herrn Dirigenten ein Geschenk, bestehend aus einem Anzug und ein paar Stiefel überreicht…
Vom Vorstand wurde folgende Mitgliederzahl bekannt gegeben; welche 34 aktive und 8 passive beträgt, …
Zum Schluß wurde noch der Vereinsdiener gewählt u. wurde Stumpf Lorenz von hier vorgeschlagen, welcher den Vorschlag annahm.

… Dem Dirigenten wurde ein Geschenk in Form eines elektrischen Lüsters überreicht. …

Protokoll vom 24. Januar 1931

Herr Lehrer Braungardt übernahm den Chor im Jahre 1932.
In den Jahren 1941-1948 musste pausiert werden.

Heute fand zum ersten Male nach dem Kriege die erste Generalversammlung des Männergesangsvereins Neuhaus statt.

Neuhaus, den 15. Januar 1949

Am Ende des Protokolls schrieb der Schriftführer:

Dirigent Herr Hauptlehrer Braungardt ergreift noch kurz das Wort und ermahnte zu Kameradschaft und Zusammenhalt im Vereinsleben.

Am 27.05.1951 konnte das 30-jährige Stiftungsfest und am 03.06.1956 das 35-jährige Gründungsfest mit Fahnenweihe gefeiert werden.
Herr Hauptlehrer Braungardt hatte die Chorleitung bis zu seinem plötzlichen Tod im Jahr 1968 inne.
Der Stand der Mitglieder war zu diesem Zeitpunkt auf 24 aktive und 13 passive zurück gegangen. Deshalb appellierte der damalige Gruppenvorsitzende, Herr Kießling, an die Versammlung:

Das Lied … ist Mittler zwischen Menschen. Es spendet Trost, biete Freude und hilft über viele Schicksalsschläge hinweg.
Durch Film, Funk und Fernsehen ungünstig beeinflusst, müssen Chöre bestrebt sein, … den Chorgesang als wertvolles Kulturgut zu erhalten, denn der gemeinschaftsbildende Wert ist nicht hoch genug einzuschätzen.

Protokoll vom 9. März 1968

Schon kurze Zeit später wird mitgeteilt, dass der Chor auf 32 aktive Sänger angewachsen ist, davon 5 Sänger unter 20 Jahren.
Den Männerchor hatte inzwischen Herr Karl Sandig übernommen.
Vom 19. – 23.05.1971 beging der Verein sein 50-jähriges Jubiläum.
1975 regte der damalige Vorstandsvorsitzende Herr Gräbner an, doch einen gemischten Chor ins Leben zu rufen. Einen ersten Gedanken in diese Richtung hatte rund zehn Jahre zuvor schon Lehrer Schwarz geäußert. Aber bis zur tatsächlichen Verwirklichung sollte es noch einmal zwei Jahre – also bis 1977 – dauern.

… Ein besonderer Meilenstein in der Vereinsgeschichte wird der 20. Oktober 1977 bleiben.
An diesem Tag war die erste Probe des gemischten Chores. Nach einem Aufruf an alle sangesfreudigen Frauen und Mädchen fanden sich 13 Frauen im Vereinslokal ein. Beim ersten öffentlichen Auftritt am Volkstrauertag in der Kirche war ihre Zahl schon auf 18 gestiegen.

Neuhaus, 26. Januar 1978

Vier Jahre später, also 1981, fand unter der Leitung von Herrn Karl Sandig der 60-jährige Chorgeburtstag mit einer Feier und der ersten Neuhauser Schlosshofserenade statt, die von da turnusmäßig alle zwei Jahre im Juni im Crailsheimschen Wasserschloss zu Neuhaus erklingen soll.
Als weiterer Höhepunkt galt 1985 die Fahrt in die Erlanger Partnerstadt Eskilstunda (Schweden), zusammen mit dem Liederkranz Höchstadt und dem (Siemens-)UB-med-Orchester aus Anlass der 25-jährigen Partnerschaft Erlangen/Eskilstuna.

Und mit diesem Protokoll endet eine Ära in der fast 70-jährigen Geschichte des Vereins!
Am 15. Februar 1990 schließt das Protokoll mit nüchternen Worten

Es folgte ein sehr schwieriges Jahr, nachdem sich Herr Sandig zurück gezogen hatte.
Schließlich fand der Chor mit Herrn Thomas Merz einen Nachfolger. In seine Zeit fielen das 75-jährige Vereinsjubiläum im Jahr 1996 und das 20-jährige Bestehen des gemischten Chores im Jahr 1997.
Aus beruflichen und privaten Gründen musste Herr Merz Ende 1998 den Chor wieder verlassen. Weil weit und breit niemand für die Aufgabe der Chorleitung aufzutreiben war, drohte die Sangesgemeinschaft, die inzwischen 36 aktive Mitglieder zählte, auseinander zu brechen. Dass das letztendlich doch nicht passiert ist, hat der Chor dem Einsatz des Vorstandmitgliedes Frau Lamprecht und dem unermüdlichen Nachfragen von Herrn Gerhard Zwanzger, dem Kassier, zu verdanken.

So übernahm im März 1999 Frau Christiane Brenner – zunächst vorübergehend – die Leitung.
Mit ihr konnte der Chor im Jahr 2001 das 80-jährige Gründungsjubiläum in Form eines Weihnachtskonzertes feiern.
Im Jahr 2002 folgt das 25-jährige Bestehen des gemischten Chores und erneut eine Neuhauser Schlosshofserenade unter dem Motto: „Sommer – Kärwa – Franken“.

Bild einer Schlossserenade aus den 90er Jahren

Im Jahr 2017 schließlich endet die unverhofft doch langjährige Chorleitung durch Frau Christiane Brenner mit dem Engagement durch Frau Hella Commichau. Unter ihrer Leitung bereitete sich der Chor unter anderem darauf vor, beim Chormusical „Martin Luther King“ in Bayreuth mitzusingen. „In einer Mischung aus Gospel, Rock ‘n‘ Roll, Motown und Pop entführt die mitreißende Show ihr Publikum in die 60er-Jahre des vorigen Jahrhunderts“ und erzählt damit sein Lebenswerk und seinen Traum vom Frieden aller, gleicher Menschen.

Schlossserenade 2019

Nur eine Woche vor dem Auftritt mit dem King Musical schlug jedoch die COVID-19 Pandemie zu und alle Auftritte und Proben wurden bis auf Weiteres verschoben. Darunter fiel leider auch die geplante Schlossserenade zum 100-jährigen Bestehen des Chors im Jahr 2021.


Vorstandsmitglieder seit der Gründung
1. Vorstand 2. Vorstand 3. Vorstand Kassier Schrift-
führer
Noten-
wart
Fahnen-
träger
Chor-
leitung
Andreas Schöbel
1921-1949
Jakob
Paulus
Peter
Hertel
1921-1949
 

 

 

 

 

 

 

 

 
Johann Zitzmann sen.
1921-1949
Adolf Deininger
Johann Schollerer
Andreas Zwanzger
Georg 
Lunz
Jakob
Hertel
Bernhard
Staufer
Oberlehrer
Söllner
1921-1931
Peter
Hertel
1949-1968
Vitus  
Zenkel
1949-1968
Johann Zitzmann jun.
1949-1953
Michael Gräbner
1949-1962
Georg Paulus Lehrer
Eschbach
1931-1932
Günther 
Schwarz
1968-1970
Peter  
Hertel
1968-1970
Paul 
Roß
1953-1962
Bernhard
Staufer
Heinrich
Braungardt
1932-1968
Karl
Dennerlein
1970-1973
Manfred Reimann
1970-1979
 Fritz  
Zenkel
1962-1982
Hans
Hertel
1962-1990
Karl 
Sandig
1968-1990
Ernst
Gräbner
1974-1983
Anni 
Ruß
1979-1983
Kaspar
Nagel
1982-1987
Albrecht
Zwanzger
1979-1987
Thomas
Merz
1990-1998
Anni
Ruß
1983-2005

 

Karlheinz
Wurrwitz
1983-1986
Michael Poesdorf
1991-1996
Karl
Mattick
1986-1987
Karl
Mattick
1987-1988
Elke 
Collisi
1997-1999
Paul Roß
1986-1987
Manfred Reimann
1987-1999
Gerhard Zwanzger
1988-2001
Babette
Kerschbaum
1999-2001
Wolfgang
Hanusch
1987-2012

 

Georg 
Schmidt
1987-

 

Christiane
Brenner
1999-2017

 

Claudia Eibert
2005-2012
Elke 
Collisi
1999-2004
Babette
Kerschbaum
2001-2004
Erika
van Lent
2001-2015

 

 

Ramona (Schickert)
Kerschbaum
2004-2019

Günther
Freund
2004 – 2014

Daniela
Hanusch
2005-2009

Monika
Lenhart
2015 – 2017
Bärbel 
Corazza
2012-
Bärbel 
Corazza
2009-2012
Hilde
Badum
2012-2014

Wolfgang
Hanusch
2014 – 2016

Sonja
Hanusch
2012-2015
Erika
van Lent
2015-2019

Brigitte
Ermann-B.
2016-2019

Brigitte
Ermann-B.
2016-2019
Christian
Bentfeldt
2017-2019
Hella
Commichau
2017

Margot
Geyer
2019

Erika
Dorn

2019

Teresa
Kimmel
2019

Robin-Yves
Haberecht
2019

Hilde
Badum
2019