Singen, Spaß und "körpereigene Hausapotheke"

Singen ist nach neuesten Erkenntnissen von Wissenschaftlern für den Menschen wich-
tiger als man bisher annahm. Schon 60 Minuten Singen geben dem Immunsystem neuen Schub. Wer viel singt, aktiviert dadurch auch seine körpereigene Hausapotheke”. Die verschiedenen Drüsen des Körpers schütten beim Singen eine große Anzahl von gesund-
heitsfördernden Substanzen aus, unter anderem verschiedene Glückshormone. Dies ge-
schieht vor allem durch die vertiefte Atmung und die Zwerchfell-Aktivierung beim Singen.

Zitate:

"Wer viel singt, lebt im Durchschnitt länger, besser und vitaler."

"Für im Beruf stehende Menschen bringt das Singen im Chor den dringend benötigten Ausgleich und Stressabbau."

"Für Menschen im dritten Lebensabschnitt ist das Singen geradezu eine Voraussetzung für körperliche und geistige Ausgeglichenheit, für die Kräftigung der Stimmmuskulatur und damit des gesamten Wohlbefindens sowie für anhaltende geistige Leistungsfähig-
keit."

"Im Chor findet man Freunde, auf die man sich verlassen kann und man lernt, wie wichtig es ist, sich um Harmonie in einer Gemeinschaft zu bemühen."

Da allein in Deutschland rund 3,2 Millionen Menschen in mehr als 60 000 Chören singen, könnte das Singen möglicherweise sogar eine gesundheitspolitische Dimension haben.

Argumente für das Singen:

  • Singen unterstützt die richtige Atmung. Jeder Mensch atmet über 20.000 Mal am Tag. Wer 20.000 Mal falsch atmet, schadet damit 20.000 mal seiner Gesundheit, denn die Lunge ist die Zentrale für den Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid zwischen Atemluft und Blut. Beim Singen atmen wir unwillkürlich tiefer. So wird der Organismus mit zusätzlichem Sauerstoff versorgt, wir fühlen uns frischer, kommen gleichzeitig aber auch zur Ruhe.
  • Singen fördert nicht nur Sprache, sondern auch die Lese- und Rechtschreibleistung
  • Singen fördert das Wohlbefinden und führt in jedem Alter zu einer physischen und psychischen Ausgeglichenheit
  • Singen stärkt die soziale Kompetenz von Kindern und ist damit eines der besten Mittel gegen Gewaltbereitschaft
  • Singen fördert die Konzentrationsfähigkeit
  • Singen für Menschen, die im Beruf stehen, bringt den dringend benötigten Ausgleich und Stressabbau

Kinder:

Sprachentwicklung, Lesen + Rechtschreiben, Erkennen + Beheben von Stimmschäden, Konzentration, Entwicklung + Entfaltung der Persönlichkeit, Leistungsbereitschaft, soziale Kompetenz

Erwachsene:

Abbau von Stress, Regulierung von Haltungsschäden, Atemschulung, Stimmhygiene gegen chronische Heiserkeit, Kommunikation, ausgleichendes Hobby, Freizeit mit Sinn

Senioren:

jung bleiben durch Aktivität statt Konsum, Kräftigung der Stimmuskulatur, Gedächtnis-
schulung, Unterstützung der positiven Lebenskräfte, Geselligkeit gegen Vereinsamung;

Quelle: Musikschule Wolanski